Dienstag, 18. Oktober 2011

11. Reisetag - Wir sind wieder in Deutschland und besuchen Heidelberg

Donnerstag 18.08.


Blick auf den Neckar

Wieder lassen uns wir ein tolles Frühstückmahl schmecken. Die Auswahl im Etap-Hotel in Putzbrunn ist einfach gigantisch: frische Brötchen, leckere Zentis Marmelade... hmmm... alles was das Herz begehrt bzw höher schlagen lässt.

Nebenzimmer im Güldenen Schaf
Heidelberger Schloß
Für den Standard-Deutschen ist dieses Frühstücksbuffet wahrscheinlich nichts Aussergewöhnliches aber für uns war es das. Einige Dinge vermisst man einfach wenn man so lange im Ausland lebt. Vor allem gutes deutsches Brot! Oh Mann, das ist echt unschlagbar und auf meinem Nachhauseweg will ich mich beim örtlichen Bäcker wieder mit Vorräten eindecken. Das kommt dann für gewöhnlich in die Gefriertruhe und wird bei Heimweh aufgetaut und mit leckerem Belag Bissen für Bissen genüsslichst verzehrt.
Doch vorerst sind wir noch im Süden Deutschlands und es geht wieder weiter nach Norden.

Nach einem kurzen Stop bei Verwandten um Ulm herum, geht es wieder nach Baden-Württemberg. Cousine und Cousin unseres Kleinen sind wieder ganz aus dem Häuschen: ihr Spielkamerad ist wieder da und wird in allerhand Schabernack eingeweiht, den er noch nicht kennt.

Wir verbringen schöne Tage auf dem lokalen Spielplatz, im Freibad und geniessen einfach die familiäre Gesellschaft und die von Freunden. In Baden ist einfach schön und nicht umsonst heisst unser Slogan: BADISCH SYMPATHISCH.


Wir überlegen uns, eventuell auf dem Nachhauseweg in Frankreich einen dieser Center Parks zu besuchen, leider geht da kurzfristig nichts. Für extrem spontane Reisende wie uns ist es leider zu spät - alles ist ausgebucht und weitere 3 Wochen wollten wir auch nicht warten bis etwas frei war. So schön auch alles ist - irgendwann will man doch dann mal wieder nach Hause - ins eigene Bett.
Zum Güldenen Schaf

Wir unternehmen unter anderem wieder einmal einen Einkaufsbummel nach Heidelberg. Wundeschön. Das Flair hier und die Stimmung im Allgemeinen ist kosmopolitisch angehaucht und ich fühl mich hier einfach immer wohl.

Blick auf den Neckar und Urige Sitzbänke im "Zum Güldenen Schaf"
Wir essen im Restaurant Zum Güldenen Schaf zünftige Hausmannskost. Einfach lecker und das Restaurant ist auch sehr urig eingerichtet. Wir fühlen uns alle sehr wohl hier und machen auf dem Heimweg noch einen Stop im (wie kanns auch anders sein) THE DUBLINER, dem Irish Pub in der Heidelberger Fußgängerzone.

Der Barkeeper ist sehr nett und sein Deutsch ausgezeichnet. Ich hatte ihm erst gar nicht geglaubt, dass er Ire ist ;) Wir kommen ins Plaudern und stellen fest, dass er aus Clifden kommt und Freunde hat, die ich vor Jahren dort einmal kennengelernt habe. Die Welt ist doch klein!


Heutige Reisestrecke: 350km

Kommentare:

  1. Heidelberg überrascht einem doch immer wieder; man meint dass man schon alles kennt aber es gibt doch immer wieder etwas "Neues".
    Ich verfolge Deine Reiseberichte mit Interesse und finde alles sehr interessant.
    slbom

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den lieben Kommentar. Es freut mich sehr, dass meine Artikel interessant sind. Gerade arbeite ich am nächsten Artikel... bis bald liebe/r Leser/in :)

    AntwortenLöschen
  3. hi,
    gell das deutsche brot ist doch am besten ...( und am allerbesten von meinem papa) auch hier in der schweiz..!!!!!es gibt hier keine art wie das schwarzwälder oder kosakenbrot, geschweige denn pudding oder mohnschnecken.....

    LG nach Irland aus der Schweiz
    beate

    AntwortenLöschen
  4. Oh das ist gemein mir jetzt so Appetit zu machen....

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe