Mittwoch, 2. November 2011

Der macht nix, der will nur spielen...

..... warum ich Hunde hasse!

Ich musste mich heute Nacht wieder mordsmässig (und die Betonung liegt hier schwer auf MORD) über unseren Nachbarhund aufregen. Es ist weder Vollmond noch gab es sonst irgendetwas das ihn hätte reizen können aber er hatte die GANZE Nacht gebellt. Ich verstehe das nicht! Zugegeben wir leben auf dem Land aber sogar unsere Nachbarn, eingefleischte Farmer, sagen dass der Hund irgendwie eine weiche Birne haben muss.

Ich stehe generell auf Kriegsfuss mit Hunden. Und die scheinen das zu wissen. J e d e r  Köter kommt zu mir, schnuppert an mir rum und wenn ich sitze, legt er seinen Kopf auf meinen Schoss und guckt mich mit nem Dackelblick an der wohl sagen will: ICH bin aber anders als die anderen, hab MICH lieb. NEIN DANKE!

Meine erste Hasserfahrung geht gute 30 Jahre zurück. Ich war zum Geburtstag einer Schulfreundin eingeladen. Ihren Cockerspaniel Ferdi kannte ich nur zu gut, wir haben oft zu Dritt zusammen gespielt. Urplötzlich ohne jedwelchen Grund, fällt mich der Dinger an ihrem Geburtstag an. Kommt auf mich zugerannt und beisst mich... ich habe den Rest des Tages beim Kinderarzt verbracht und dann auch noch ne Tetanusspritze in den Allerwertesten bekommen. Tolle Geburtstagsparty! Warum Ferdi mich gebissen hatte? Keiner wusste es. Ich verstand die Welt nicht mehr.

Nur wenige Jahre später fällt mich "Zotti" aus unserer Strasse an. Zotti gehörte einer älteren Dame und war einer dieser Hirtenhunde = Flockenteppich mit Augen. Sie wissen schon, die riesen Tiere mit dem grau-weissen Fell wo man oft nicht weiss wo vorne und wo hinten ist.
Ich fahre mit meinem Kinderfahrrad um die Ecke in unseren Hof und winke meinem Dad zu "Hallo Papi".... Zotti rennt auf mich zu und wirft mich fast vom Rad. Toll! "Der macht nix, der hört nur nicht mehr richtig. Er meinte, du rufst ihn... vielleicht hättest du Papa statt Papi sagen sollen" WIE BITTE?? Aus Rücksicht auf den schwerhörigen Köter muss ich mir jetzt sagen lassen wie ich meine Eltern rufe oder was?

Mein Cousin hatte in seiner Kindheit einen Dackel. Der spielte fröhlich mit ihm bis an einem lieben Tag der Hund von einer Minute auf die andere agressiv wurde. Er hatte meinen Cousin in die Augenbraue gebissen. Es fehlte nicht viel und mein Cousin hätte sein Auge verloren. Der Hund war von dem Moment an total gestört, keiner wusste warum. Ich war noch klein aber ich erinnere mich, dass man ihn hatte einschläfern müssen. Fragen Sie mich aber bitte nicht nach Details... ich kann mich nur noch daran erinnern dass das Tier ähnlich wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde sich charakterlich um 180° gedreht hatte und das alles auf Anraten des Tierarztes geschah.

Nun, Jahre später, hier in Irland haben wir Freunde mit einem kleinen Mischlingshund. So ein Dackel-Gassen-Mischlingsteil mit schwarzem verfilztem Haar. Meine Schwester war letztes Jahr mit ihrer Familie bei uns zu Besuch und wie kleine Kinder nun mal sind, langen sie auch mal hin. Warnung der Eltern hin- oder her. Die Besitzer meinten jedoch "neeein, keine Angst, der macht nix, der will doch nur spielen", der Hund japst jedoch meine Nichte an und fängt an zu schnappen. Der Sohn des Hauses sagt uns wir sollen "chillen" und "relaxen" und dann "take a chill-pill" und es wird wiederholt wie lieb der Hund sei, die Kinder dürfen ruhig streicheln und der Hund wolle ja nur spielen. Diese Chill-Pill steck ich dem nächstbesten gleich ganz tief in den Rachen wenn ich mir nocheinmal anhören muss dass der Hund nur spielen will, der aber schon die Zähne bleckt... ich weiss ja nicht was spielen bei manchen Hundebesitzern bedeutet, aber mein gesunder Menschenverstand und Instinkt sagt mir - nix wie weg hier! Das Tier spinnt und will alles andere als spielen.

Auch ein Familienmitglied hat Hunde... kaum geht man aus dem Auto, wird man schon angesprungen und abgeleckt.... SCHRECKLICH! Ich bleibe grundsätzlich im Auto sitzen bis die Besitzer rauskommen, den Hund am Halsband nehmen und ich dann unversehrt aus dem Auto kann.

Schlimm sind auch die sogenannten "Wagenbeisser", die dem Auto hinterherrennen und wo man aufpassen muss, dass man den Hund aus Versehen nicht noch überfährt, weil er dem fahrenden Auto hinterherrennt, vornedran springt oder versucht nach den Reifen zu schnappen.

Aber der Nachbarhund toppt schlicht alles. Mittlerweile "geht" es und er bellt nicht mehr 24 Stunden non-stop. Ich stand vor 2 Jahren kurz vorm Nervenzusammenbruch und hatte in der Apotheke beinahe angefangen laut aufzuschluchzen als mich der Apotheker fragte wofür ich die Ohrenstöpsel denn bräuchte, er hätte da nämlich noch Spezielle für unter Wasser..... unter Wasser geht nur der Nachbarhund, das ist sicher und zwar so lange bis das Bellen aufhört und ich schlafen kann *grrrr*

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin echter Tierliebhaber aber die fehlende Kinderstube bzw fehlende Erziehung von Hunden bringt mich um den Verstand. Wer Tiere hält, sollte sie auch entsprechend erziehen und sich um sie sorgen. Jedwelches winken mit dicken Zaunpfählen gehen spurlos an unserem Nachbar vorbei, der komischerweise von dem Gekläffe überhaupt nicht gestört zu sein scheint.
Wenn ein Tier die ganze Nacht kläfft und das über Monate, ja mittlerweile Jahre hinweg dann stimmt doch mit dem Tier etwas nicht.... da wir nur 2 Nachbarn haben (ich erwähnte, wir leben auf dem Land....?) und wir direkt angrenzen an den Kläffer ist es mehr als offensichtlich wer den Anruf getätigt hätte, sollten wir denen mal den Tierschutz auf den Hals hetzen.... es fehlt nicht mehr viel lieber Nachbar. Mein Schlaf ist mir lieb und kostbar, umsomehr seit unser 21 Monate altes Kind endlich durchschläft.

Und wer weiss schon ob der Hund nur spielen will oder gerade ausrastet?

Es ist immer noch ein Tier das seinen eigenen Kopf und seine eigene Persönlichkeit hat. Nicht wenige flippen nach ein paar Jahren aus und nicht wenige Besitzer vergessen dass dies ursprünglich wilde Tiere waren, die nach Jahrzehnten der Überzüchtung und Bemutterung Haustiere wurden. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich der Instinkt geändert hat. Ich glaube dass der Urinstinkt bei vielen Tieren noch besonders präsent ist.

Aber ich tu ja nix - das sind alles nur leere Drohungen, ich will auch nur spielen... äh... schreiben.


Kommentare:

  1. Hallo Patty... oh weia, das klingt ja schräääcklich :o/...
    Hoffentlich hast Du trotzdem einigermaßen gut geschlummert diese Nacht...

    AntwortenLöschen
  2. Da stimme ich Dir voll zu; obwohl ich auch sehr tierlieb bin aber das liegt einfach an den jeweiligen Besitzern. Besonders wenn man nichts ahnend im Wald spazieren geht - man sieht zwar einen Hund - natürlich frei laufend und das dazugehörige Frauchen in der Ferne - und der Hund plötzlich aus heiterem Himmel los spurtet und laut zu bellen anfängt; ist es aus mit erholsamen Waldspaziergang da man einem Herzinfarkt nahe ist. cl

    AntwortenLöschen
  3. Genau das ist das Szenario das ich so "liebe" und dann eben der Spruch dazu (aus der Ferne)... der macht nix, der will nur spielen.... ach ja? Wirklich? Sicher? Warum fletscht er dann die Zähne, bellt mich an und springt an mir hoch? Danke aber nein Danke! Spiel selber mit dem Hund und lass mich in Ruhe...

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe