Dienstag, 26. Juli 2011

Eine Hochzeit OHNE Kinder?

Heute Abend schreibe ich meinen Blog - immer noch ein klein wenig geschockt von dem was ich heute erfahren habe. Wir sind im Spätjahr auf eine Hochzeit eingeladen. Die Antwortkarte haben wir heute der Braut abgegeben, die sie mit irgendwie (uns unerklärlichem) angesäuertem Gesicht angenommen hatte.

Man muss jedoch dazu sagen, dass diese Frau unter extremen Stimmungsschwankungen leidet wie man sie sonst nur von Teenagern kennt. Wir sind gut befreundet und schenken dem also keinerlei Bedeutung mehr.
Nur kurze Zeit darauf erhielt mein Mann Anrufe vom Bräutigam, die er jedoch erst nach Feierabend gesehen hatte und umgehend zurückrief. "Äh, wir haben gesehen, dass ihr euren Kleinen auch eingetragen habt....ehm.... äh.... hab ich dir nicht gesagt, dass keine Kinder auf der Hochzeit erwünscht sind?".

WIE BITTE? Keine Kinder auf der Hochzeit? Wir waren total geplättet.

Was ist mit den Blumenmädchen und dem sogenannten Pagen, der die Ringe trägt?
Ich hatte davon schon gelesen. Zu unserer Hochzeit vor 2 Jahren war das in diversen Magazinen diskutiert, die ich mir zu diesem Anlass gekauft hatte. Allerdings waren dies deutsche Zeitschriften und ich dachte mir damals, naja, typisch Deutsch und kinderfeindlich eben manche Leute. Aber hier im doch sonst so kinderfreundlichen Irland?

Klar kann ich die Argumente verstehen, die da lauten: die Eltern haben auch was davon wenn sie sich entspannen und nicht immer den Kindern hinterherrennen müssen, das Hotel hat nicht so viele Kinderstühle, kein Kind rennt ins Bild wenn der hochbezahlte Fotograf Bilder macht usw

Kinderfeindlich sind die Brautleute nicht, denn wir wissen dass er Kinder über alles liebt und bestimmt sind sie schon an der Planung wenn nicht sogar in "Produktion" oder gar noch weiter fortgeschritten. Soweit war alles total klassisch an dieser Hochzeit: separate Jungesell- und -innen-Abschiedsfeier, sogar an verschiedenen Wochenenden, damit die andere Hälfte dann separat nochmal mit ein paar Freund/innen ausgehen kann und die Einladung von den Brauteltern versendet, die die Hochzeit ihrer Tochter mit dem Bräutigam bekanntgeben. Alles also traditionell wie auch die Hochzeit, bis auf die fehlenden Kinder.

Aber wenn schon traditionell: ist eine Hochzeit denn nicht ein Familienereignis? Wenn nicht sogar DAS klassiche traditionelle Familienereignis schlechthin? Nennen Sie mich altmodisch aber meiner Meinung nach beinhaltet ein Familienereignis Kinder!

Ich selbst habe wie gesagt davon gelesen aber noch nie davon gehört und bin ehrlich gesagt immer noch sprachlos... naja, meine Finger sind es nicht, sonst würde dieser Artikel ja nicht zustande kommen ;)

Unser Kleiner wäre eh nur für die Kirche und das Abendessen da, gegen spätestens 18.30 / 19.00 Uhr hätten wir ihn den Großeltern übergeben, die ihn dann übers Wochenende haben. Dass ein Hotel oder Restaurant nicht so viele Kinderstühle hat leuchtet uns auch ein, wir hätten unseren Hochstuhl eben mitgenommen. Und eine große Portion isst so ein Knirps, der sowieso noch nicht alle Zähne hat, eh nicht. Er hätte bei uns mitgegessen, an den Auslagen kann es also auch nicht liegen....

Ich hatte mir das schon irgendwie schön vorgestellt, mit ihm auf dem Arm und seinem schicken Anzug zu tanzen. Er tanzt sehr gerne übrigens, sieht aber aus wie ein zugekiffter Hippie der sich mit hängenden, jedoch baumelnden Armen im Takt wiegt was seeehr lustig aussieht.
Naja, falls ihm der vererbte niedliche Samtanzug von seinem Patenonkel nicht mehr passt, hätte ich was Neues kaufen müssen - das hab ich mir nun gespart. Aber auch wenn es bestimmt nicht "stressig" ist weil wir ihm nicht dauernd hinterherrennen müssen so wird er uns doch fehlen und ich fühl mich jetzt schon fast schuldig, dass wir ihn nicht nur alleine lassen sondern lassen MÜSSEN.

Wart ihr schon auf einer kinderfreien Hochzeit? Was meint ihr dazu? Eher ja oder nein? Ich bin ein Familienmensch und muss sagen ich finds nicht richtig. Bin mal gespannt wie es wird. Entspannter? Wirklich....? Wir werden sehen.....

Kommentare:

  1. hallo patricia,

    auf einer kinderlosen hochzeit war ich noch nicht, aber auf kinderlosen geburtstag, bzw wo nur ausgewählte kinder eingeladen wurden ( z.B. patenkinder) find ich auch blöd, entweder alle oder gar keine....aber vielleicht könnt ihr den brautleuten ja klarmachen, das euer kleiner ab 18.00h bei oma ist und ihr ihn trotzdem mitnehmen dürft. ich denke immer wir sind jetzt eine familie und bei einem fest das schon am morgen bzw am mittag anfängt sollte man die ganze familie einladen, wenn dann jemand ab einem zeitpunkt dann einen babysitter hat ist dann doch auch ok. wir hatten bei unserem fest freigestellt ob mit oder ohne kinder, die schweizer sind ohne kinder gekommen , die deutschen mit ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ähhh ich hab noch was vergessen... s.o.

    liebe grüsse aus dem heidiland

    beate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Durch Zufall sind wir (ein soeben getrautes Ehepaar) auf deinen Bericht gestossen und wir erlauben uns, dir unsere Sichtweise darzustellen - vielleicht hilft dir das ein wenig.

    Da wir vor einer Woche geheiratet haben und auch unsere Hochzeit wunschgemaess kinderlos blieb, koennen wir zu diesem Thema aus erster Hand Stellung nehmen:

    Die Hochzeit ist KEIN Familienfest, sondern einzig und alleine der Tag des Brautpaares, an dem nur dessen Wuensche im Vordergrund stehen und von den eingeladenen Personen zu akzeptieren sind. Schliesslich ist man eingeladen und als Gast steht es einem nicht zu, die Gaesteliste eigenhaendig zu erweitern (zusaetzliche Leute mitzubringen) bzw. dem Brautpaar vorschreiben zu wollen, wen es einzuladen hat und wen nicht.

    Im Vorfeld unserer Hochzeit haben 3 Paare (zum Teil im letzten Moment) abgesagt, weil sie ihre Kinder angeglich nirgends unterbringen konnten, obwohl sie ein halbs Jahr davor schon von dem Termin wussten. Sie haben uns damit gezeigt, wie wichtig wir ihnen sind und sind in unseren Augen somit vom Status "gute Freunde" in den Rang "nette Bekannte" abgerutscht. Wir verstehen es bis heute nicht, wieso manche Eltern sich nur noch ueber ihre Kinder definieren und ihre Eigenstaendigkeit offensichtlich verloren haben. Ist es nicht schoen, auch einmal einen Abend bzw. einen Tag mit seinem Partner alleine zu verbringen - vor allem so ein Fest zu geniessen? Da diese Paare obige Frage offensichtlich fuer sich mit NEIN beantworten, sind dies unserer Meinung nach jene Faelle, bei denen spaetestens mit dem Auszug der Kinder eine schwere Krise (moeglicherweise Trennung) kaum vermeidbar sein wird.

    Wir haben auch Freunde mit Kindern, die das genau so sehen.

    Ein Hochzeitsfest kostet genug und man moechte an diesem Tag diejenigen um sich haben, die einem wichtig sind. Uns beiden war es wichtig, dass wir in Ruhe bei Tisch sitzen und unser Essen ohne Kindergeschrei geniessen koennen. Kinder auf unserer Hochzeit waeren absolut unpassend gewesen und haetten den feierlichen Rahmen zunichte gemacht. Wir wuerden uns wieder so entscheiden, denn das war unser Wunsch und es hatte auch den angenehmen Nebeneffekt, dass wir unsere wahren "Freunde" kennenlernten.

    Also, sei nicht beleidigt auf deine Freunde/Bekannte - an diesem einem Tag steht ihnen ein solches Mass an Egoismus mehr als zu. Geniesse mit deinem Mann einen unbeschwerten Tag ohne eure Kinder, die ihr an den restlichen 364 Tagen um euch habt!

    Liebe Gruesse E. und E. (Kaernten, Oesterreich)

    AntwortenLöschen
  4. Ich persönlich finde Hochzeiten ohne Kinder auch doof. Das ist so, als wäre ich auf ner spießigen Erwachsenenparty eingeladen, die man sowieso ständig erlebt. Wenn jemand seine Kinder vorschiebt, um eine Hochzeit von Freunden abzusagen, würde ich mir auch Gedanken über diese Freunschaft machen. Möglicherweise kann es an dem überzogenen Kinderverbot gelegen haben.
    Nichts für ungut, aber Kinder sind auch Menschen und ich habe es bei meinen Freunden noch NIE erlebt, dass ohne Kids geheiratet wurde.
    Jeder wie er will, aber dann muss man sich auch nicht wundern, wenn sich der Freundeskreis verkleinert.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Leser,

    vielen Dank für eure Kommentare.
    Wie schon gesagt, es ist Ansichtssache und ich persönlich finde es nicht richtig. Eine Freundin von mir sagte: wenn man zu einer Festlichkeit eingeladen wird und jemand verlangt du sollst deine(n) Mann / Frau zu Hause lassen, wärst du bestimmt auch entrüstet.
    Kinder sollte man nicht als Entschuldigung vorschieben - für nichts!
    Aber man sollte Verständnis füreinander haben. Wenn die Hochzeit / Jubiläum etc ohne Kinder gefeiert wird - gut und schön, wenn dann aber Eltern darum nicht kommen weil sie das nicht richtig finden, dann sollte dies auch akzeptiert werden. Und es sollten keine Ausnahmen gemacht werden, das schürt nur böse Blicke und sorgt für "bad Vibes".

    AntwortenLöschen

Gesamtzahl der Seitenaufrufe